Mein Name ist Gnarkc...


Für Bewohner des Planeten pX.180 mag er komisch klingen, aber die "Grays", wie sie von ihnen genannt werden, verbinden mit ihren Namen mehr als nur die Anrede unter ihrem Volke. Sie beinhalten den Rang und die Stellung in der Gesellschaft.
Ein Gray hat keine Kindheit oder Geborgenheit wie die pX`ler benötigen.
oX`ler wurden sie meist von uns genannt, da wir dann sofort wussten worum es geht.
Die Armeen der Zentral-KI werden in Genetischen Prozessen vorbereitet und mit höchst komplizierter Technik vollendet.
Schon in der Vorbereitung wird die Zukunft dessen vorherbestimmt.
Arbeiter ... oder Krieger ... oder sogar Anführer von Invasionstruppen.
Gleich nach der Entwicklung Gnarkc`s wurde er mit seinem Modul ausgerüstet wo er alle Informationen fand die er für seinen Auftrag benötigte.
Er brauchte keine Ausbildung oder ähnliches. Er war geschaffen für sein Ziel.


Da Grays recht anfällig sind und nicht immer auf anderen Planeten ideal leben können, werden sie im Durchschnitt nur 30 Jahre alt.
Oft werden sie außerhalb ihres Raumschiffes von Krankheiten und anderen lebensgefährlichen Sachen heimgesucht.
Trotz ihrer außergewöhnlichen Technologien benötigen auch Grays eine lange Zeit für die weit entfernten Galaxien und deren Planeten.
Es vergehen auf der Reise zu ihrem Ziel schon gut 10 - 20 Jahre.
Gnarkc war der Anführer der Verstärkung auf dem Planeten "pX.180".
Merkwürdiges hatte sich dort abgespielt und jene Truppe sollte es herausfinden und tun was getan werden musste.
Man hatte zwar schon einige unbemannte Sonden hin geschickt, doch hatte sich nichts aufschlußreiches ergeben.
So erstellte die Zentral-KI keine Armee von Millionen Soldaten, sondern nur einen kleinen Trupp.
Es war die Elite.
Sicher werden sich viele Fragen, ob ein eher kleiner Verband der unsrigen einen ganzen Planeten einnehmen und kontrollieren könne.
Darauf gibt es nur eine Antwort. JA !
Außerdem war ihr erstes Ziel darauf ausgelegt, die Ursachen für den Kontaktabbruch zu finden und die Grays zu bergen die dort verschollenen waren.
Anschließend, sollten wir den Planet für eine größere Invasion ebnen, wenn wir es nicht alleine schaffen würden.
Die Grays haben in ihrer langen Geschichte schon ganze Galaxien unter ihre Herrschaft gebracht und somit ihren Einfluss stark vergrößert.
Diese Rasse ist das absolute der Perfektion, auch wenn sie körperlich schwach sind.
Das Geheimnis liegt wie schon erwähnt in der Technik.
Sie treten meist nie ahnungslos in ein Kampfgeschehen ein, nein sie wissen stets was zu tun ist.


Auf der Reise vom Heimatplaneten der Grays Namens Zrièkc Richtung pX.180 brauchten sie fast 16 Jahre.
Der Flug dorthin war mit verschiedenen Herausforderungen bespickt, welche nicht immer einfach zu lösen waren.
Die Grays hatten stets einen Feind im Nacken! Die CKmos.
Dieses Volk nutzte einzelne Gene um sich körperlich zu verstärken. Dabei nutzten sie die Gene ihrer getöteten Opfer.
Sie hatten das gleiche Ziel wie wir: Die Eroberung weiterer Planeten um ihre MACHT auszubauen!
Sie hatten zwar Technik wie die Grays, jedoch nicht so gute.
Meine Abscheu gegen sie wurde immer größer.
Nach der 12 jährigen Fahrt zum Zielplaneten machte sich nun auch der Verschleiß an der Technik bemerkbar, den selbst die Grays nicht aufhalten konnten.
Durch stetige Reparaturen am Schiff verlangsamte sich das Tempo und ihr Feind bekam die Gelegenheit aufzuholen.
Sie sahen ihre Chance in der Vernichtung des Trupps um so das Schiff zu erobern und vor den Grays auf dem Planeten anzukommen.
Am Tage des auf einander Treffens...
Man wusste was auf dem Spiel stand.
Das gewinnen dieser Schlacht beider Schiffe war von großer Bedeutung um den Machtkampf dieser beiden Fraktionen klar zu entscheiden.
Beide Seiten waren angespannt und der Eindruck von Nervosität machte sich bemerkbar, welches recht untypisch für diese Rasse war.
Nach und nach kamen sich die beiden Schlachtschiffe näher in der Hoffung zuerst feuern zu können um dem Gegner somit schwächen zu können.
Der Kampf dauerte nicht lange.
Gnarkc gab rechtzeitig den Befehl zum Feuer, welcher verheerend für das andere Raumschiff der CKmos war.
Sie wurden zwar ebenfalls getroffen aber sie hatten mehr Schaden angerichtet und die Verfolger weit zurückgeschlagen.

Sie konnten jedoch noch einen Funkspruch absenden, der nicht verschluesselt war, da sie dafür wenig Zeit hatten: " *rausch rausch* Hilfe ... *knaxx* .. Schwerer Treffer ... müssen Landen ... Auftrag verzögert ... *rausch knaxx*
Wir folgen etwas weiter und machten am nächsten Planeten der geeignet für eine Landung war halt.
Der Schadensbericht war rasch fertig: - einige Tote
- einige Monate für die Reparatur


Es herrschte keine Trauer über die Toten, denn Mitgefühl hatten sie nie kennen gelernt.
Ihr Ziel zu erfüllen schien schier unmöglich, aber geleitet durch ihren Willen die Zentral-KI nicht zu enttäuschen und ihren Auftrag ordentlich zu erfüllen spornte den Rest noch mehr an.

 
Ihr Schicksal war klar. Sieg oder Tot.

Sie waren nun wieder auf dem Weg Richtung pX.180.
Gespräche wurden nie oft geführt, da diese sie ablenken könnten oder einfach nicht nötig waren.

Geduldig wartete man auf die baldig erwartete Ankunft...

Die Ankunft...


Nach all den Jahren war es soweit ...
Vor meinen Augen sah ich den Planeten, welcher meinem bzw. unserem Leben erst den Sinn gegeben hat.
Wir flogen nun langsamer und langsamer auf ihn zu.
Der Planet wurde immer größer und seine Ausmaße wuchsen ebenfalls rapide.
Die Spannung auf die Landung wurde immer größer sodass einige wie fassungslos auf des Gebiet vor sich starrten.
Das Raumschiff heizte sich schlagartig auf und es schien, als wäre es eine Art Feuerball welches sich nach kurzer Zeit wieder beruhigte.
Endlich bekamen wir nun die nähere Oberfläche zu Gesicht. Nach all der Zeit war es nun endlich soweit.
Wir sollten nun unseren ersten Schritt auf Planet pX.180 tun.
Bevor wir dies taten, aktivierten wir mit unseren Modulen unsere Schilde und griffen zu unseren Plasmagewehren, um bei Feindkontakt nicht ungeschützt zu sein und uns rasch zur Wehr setzen können.

 
Es war recht angenehm auf diesem Planeten und den Ort den wir auswählten für die Landung schien geeignet.
Wir luden einige Sachen aus dem Schiff und begannen mit dem errichten unserer ersten Bodenstation.
Es schien ruhig auf diesem Planeten.
Nur einzelne merkwürdig aussehende Lebewesen, welche Fell oder Federn trugen besuchten uns und blickten neugierig … bis wir sie abschossen.
Wir hatten eine ungefähre Beschreibung der Lebewesen auf diesem Planeten erhalten.
Bevor wir aber näher ins Landesinnere vordrangen, richteten wir uns gut ein.
Wir positionierten einige Plasmageschütze gegen größere, mögliche Bedrohungen und einige Portale, um zu unserem Schiff rasch zurückkehren zu können.
Nun als wir gut geschützt waren, begannen wir unsere erste Expedition.
Wir waren auf der Suche nach der alten Station unserer Vorgänger.
Aus irgendeinem Grund hatten wir keinen Funkkontakt mehr mit ihnen.
Etwas schien passiert zu sein und wir versuchten zunächst ihre Basis zu finden um vielleicht nähere Angaben zu erhalten.


Der Erste Kontakt ...

Tag 1...
Wir zogen nun, immer auf der Hut vor Angriffen, los.
Die Gewehre geladen und der Finger am Abzug.
Schritt für Schritt bewegten wir uns durch den eher dichten Wald.
Jedes Geräusch wurde verfolgt und eliminiert.
Alles hätte eventuell tödlich sein können.
Man durfte das Ziel unter keinen Umständen in Gefahr bringen dadurch das man leichtsinnig war.
Am weiteren Tage trafen wir nichts Verdächtiges oder einen pX`ler.
Wir nahmen die Leichnahmen der Lebewesen, mit Fell, mit, um sie zu untersuchen und näheres herauszufinden was es mit diesen Viechern auf sich hatte.
Wir freuten uns immer sehr, wenn wir etwas bekamen was uns unbekannt war und was man untersuchen und für einige Zwecke verwenden konnte.
Aus den Tieren entnahmen wir einige Gene und testeten hier und da mit ihnen herum.


Tag 2...
Erneut zogen einige von uns los um mehr herauszufinden über diesen seltsamen Planeten pX.180.
Nach einiger Zeit hörten wir in der Ferne ein lautes Brüllen und Grollen.
Überrascht schlichen wir uns näher und sahen ein fürchterliches Monster.
Es war ein Titan, auch wenn wir dies erst später erfahren sollen. Er war fast fünf mal so groß wie wir und er war einfach nur widerlich.
Wir luden alle einmal durch und eröffneten das Feuer auf seinen Körper.
An den Tieren fanden wir einige mögliche Schwachstellen der Lebewesen hier heraus, sodass wir sie nun testeten.
Wir schossen auf die Knie, die Gelenke Allgemein, auf die Augen und grob den Kopf.
Nach kurzem Feuer auf diese genannten Stellen viel der Titan schnaufend und brüllend um. Er kippte zurück und es war ein halbes Beben.

Wir begannen einige Gene von ihm mit unseren Gen-Codierer zu entnehmen und somit zu speichern.
Wir fanden in ihm einige merkwürdige, blaufarbige Stücke, sie schienen eine extrem hohe Energie auszustrahlen und waren sicher wertvoll.
Wir steckten sie ein und begaben uns zurück zu Basis, da wir vermuteten, dass dies nicht der einzige Titan hier war.

Wir begannen nun diese Stücke zu inspizieren, ihre Wirkung und ihren Sinn herauszufinden. Aus den Genen des Monsters, bastelten wir uns eine Art Angriffsqualler, welcher die einzelnen Gene von dem Titan in sich hatte.


Tag 3 ...

Wir beschäftigten uns weiterhin mit diesem komischen Rohstoff.
Bei Tagesanbruch fand einer unserer Leute, bei einem Kontrollgang, eine komische Säule. Dort wurde ebenfalls der blaue Rohstoff gefunden.
Die nächsten Wochen sollten für uns die Aufgabe bedeuten, näheres herauszufinden.
Wir hatten die wage Vermutung, dass dies ein großes Geheimnis dieses Planeten war und der Schlüssel zur Macht dies sein würde.

Tag 4 ...

Unsere Forscher hatten nun einige Apparate gebaut, sodass wir nun die Energie dieses Rohstoffes nutzen können und uns zu verstärken.
Energiewaffen welche solche Geschosse aus diesem Material haben und richtig eingesetzt werden, waren uns von großem Nutzen.

Tag 5 ...

Der Tag 5 sollte für uns der Moment sein, an dem wir auf unseren Feind trafen.
Wir arbeiteten uns weiter in den Wäldern vor, umgingen Titanen und ähnliche Geschöpfe.
An allen vorbei, in eine Richtung.
Nun sahen wir einige komische Gebäude, welche sicherlich nicht einfach so daher kamen.
Es waren die Häuser der Planetenbewohner.
Lange beobachteten wir diese Lebewesen und lauschten ihren Worten.
Sie trugen alle dieses blaue Zeug mit sich herum und es schien wie eine Währung für sie.
Sie hatten nahezu Unmengen davon.
Einer von uns schlussfolgerte, dass sie diesen Rohstoff Erz nannten.
So übernahmen wir das ebenfalls mit der Zeit.
Wir brauchten jedoch unbedingt einen von diesen Bewohnern!
Wir legten uns auf die Lauer am Rande eines Weges und erschossen den ersten, der ihn entlang ging.
Wir zerrten ihn hektisch in das Gebüsch und brachten die Leiche rasch zur Basis, wo wir nun weitere Forschungen betrieben.
Es lohnte sich den großen pX`ler mit all unserer Kraft zu Basis zu schleifen.
Es brachte uns dem Sieg ein Stück weiter.
Die nächsten Tage waren wir ausschließlich in unserer Basis.
Wir ruhten uns etwas aus und arbeiteten an zahlreichen Verbesserungen.
Neue Geräte wurden entwickelt welche uns draußen mehr Sicherheit geben sollten.
Einige Waffen wurden erneuert und Verbessert sodass sie noch mehr Schaden anrichteten
Bei unseren Feinden ausrichten konnten.
Wir wollten uns zunächst nicht weiter um die pX`ler kümmern, sondern unser Ziel 1 erfüllen und zunächst das alte Lager finden.
Wenn wir nur ungefähr wüssten wo ...
Nach Wochen hatten wir uns eingelebt und es war immer noch keine Spur von der alten Basis zu finden.
In dieser Zeit wurden wir von den Planetenbewohnern bemerkt und es gefiel mir gar nicht. Sie hielten sich zurück und warteten ebenfalls nur ab.
Wir begannen nun mit einigen Grays die Stadt zu erkunden und alles über sie herauszufinden. Ihren Herrscher nannte man König. Er müsste neben dem Erz auch ein Schlüssel zur Eroberung dieses Planeten sein.
Man müsste ihn einfach nur bei einer günstigen Gelegenheit erschießen und sich selber als König ernennen.
So konnte keiner etwas machen. Menschen .. wie ich sie hasse.
Alleine ihr Anblick ist widerlich und Übel erregend.
Aber das wird sich ja bald ändern....
Nun noch etwas zu den "friedlichen" unter unserem Volke.
Ich werde nicht dulden, wenn sich die Vizrin denken, bei mir eine gesunde Laufbahn zu haben, dann haben sie sich geirrt.
Ich werde diese Ansicht nicht dulden oder noch unterstützen.


gehabt euch Wohl *hebt die Hand und zischelt etwas*

Änderungen und Bugfixes

  • May 8, 2019 | 12:42

    Es gibt 7 Hundehalsbänder:Halsband der Stärke (Erhöht die Stärke des Hundes um 15)Halsband der Geschicklichkeit (Erhöht Ausdauer und Geschicklichkeit des[…]

    Read more...
  • April 4, 2019 | 17:27

    Der Quallerdungeon wurde wieder um ein Stück erweitert.

    Read more...